Geschichte

1929

1929

Am 18.Mai 1929 eröffnete der Schleifer Hugo Meis mit seiner Frau Klara in ihrem bergischen Fachwerkhaus die „Gaststätte Rüdenstein“. Den Zwei standen sein Bruder Max mit seiner Frau Hedwig zur Seite Von Anfang an wurde auch der schöne, große Garten gerne als Ausflugsziel besucht. Die Gaststube war schon bald zu klein und so wurde der große Saal angebaut.

1956

1956

Am 1. Januar 1956 übernahmen Lothar und Sigrid Meis die Gaststätte und bauten im Jahre 1958 den ersten Gastraum.
Bis 1963 waren die Toiletten noch „über den Hof“ in einer alten Scheune. Da dies nicht mehr zeitgemäß war, wurden neue vor dem Saal im Keller angelegt. Darauf entstand eine Terrasse, welche später zu einem Wintergarten geschlossen wurde.

1966

1966

Nachdem im Laufe der Jahre die Gasträume kontinuierlich erweitert wurden, war es an der Zeit, nun auch die Küche, sowie Vorrats- und Personalräume zu vergrößern. Dazu wurde eine alte Scheune abgerissen und dafür ein Anbau quer zur Wupper errichtet. 

In den siebziger- und achtziger Jahren entstanden ein weiterer Gastraum, ein Windfang und das Gartenhaus. Auch wurden in dieser Zeit eine biologische Kläranlage und ein Fettabscheider in Betrieb genommen.

1988

1988 erfolgte erneut ein Generationswechsel, Rolf Meis übernahm die Leitung der Gaststätte . Er modernisierte die Küche und baute neue Kühlhäuser.

1992

1992

Nach 54 Jahren wurde auch für den Saal eine Restaurierung dringend notwendig , er bekam ein neues Dach, neue Fenster, eine moderne Heizung und einen frischen Farbanstrich. Drei große Flügeltüren schufen die Verbindung zum Wintergarten.

1997

1997

Am 1. Januar 1997 übernahm Petra Meis-Wachauf die Leitung von Ihrem Bruder. Durch sie wurde die Gartenanlage neu gestaltet und dabei eine Rampe an den Haupteingang angelegt und ein behindertengerechtes WC gebaut, so dass die Gaststätte Rüdenstein jetzt barrierefrei ist.

2004

2004

Zum 75-Jährigen wurde ein Baum gepflanzt und Robert Wachauf schmiedete einen Wirtshausausleger. Küche und Theke wurden auf den neusten technischen Stand gebracht. Der Garten bekam ein neues Klettergerüst für unsere kleinen und Kunstwerke für die großen Gäste.

2009

Nach zehnjähriger Ausbildung und Wanderschaft in verschiedenen Betrieben und Abschluss der Hotelfachschule kam Katrin Wachauf - jetzt Lucassen - heim und unterstützt seitdem ihre Mutter.

In den Jahren 2010 und 2011 wurde mit Finja und Clara die 5. Generation geboren. 

2012

Seit dem Frühjahr 2012 ist Ulf Lucassen - nach bestandener Küchenmeisterprüfung - der dritte Mann im Küchenteam. Um die steigenden Energiekosten aufzufangen, wurden die Flachdächer neu isoliert, die Fenster erneuert und ein Kaminofen im Saal aufgestellt.

2014

Im Frühjahr 2014 haben wir unsere Gaststube renoviert. Sie, unser Stübchen und der Wintergarten bekamen einen neuen Fußboden, dazu gab es rund um die Theke neue Glaschränke.

Im Herbst überdachten wir einen Teil unserer Terasse mit einem Glasdach. Nicht nur die Raucher haben Spass daran!

Wie Sie sehen, haben wir über viele Jahre immer an der „Gaststätte Rüdenstein“ gearbeitet, um unseren Gästen einen angenehmen und besonderen Aufenthalt zu bieten. Ob zu Zweit, mit der Familie oder Freunden, mit einer Gruppe oder großer Gesellschaft – alle haben bei uns gemütlich Platz. Für einen kurzen Besuch nach einer Wanderung, einen Ausflug mit der Familie oder Freunden, eine große Feier anlässlich eines besonderen Ereignisses oder einfach nur so – wir bieten etwas für jede Gelegenheit.[nbsp

Mit Rüdenstein unterwegs kommen wir auch zu Ihnen nach Haus und unterstützen Sie bei Ihrer Feier.

Über 20 Mitarbeiter – der harte Kern davon ist schon viele Jahre dabei – kümmern sich um das Wohl der Gäste.

Wenn Sie mehr über uns wissen möchten, sprechen Sie uns an. Wir freuen uns, Ihnen mehr über unsere „Gaststätte Rüdenstein“ zu erzählen.

Familie Meis und Lucassen